Krampf im hinteren Oberschenkel
Zurück zu den BlogsVerfasst am: 2023-12-15

Krampf im hinteren Oberschenkel

Ein Krampf im Oberschenkel ist relativ harmlos, kann aber dennoch sehr lästig sein. Krämpfe lassen sich leicht verhindern und beheben. In diesem Blog erfahren Sie mehr über Krämpfe in dem Oberschenkel und was Sie dagegen tun können.

Was ist eine Verkrampfung?

Ein Krampf ist ein starker, schießender Schmerz, der plötzlich auftritt. Er kann grundsätzlich in allen Muskeln des Körpers auftreten. Ein Krampf entsteht, wenn sich alle Fasern einer Muskelgruppe plötzlich und gleichzeitig zusammenziehen. Normalerweise sind diese Muskelfasern nie alle gleichzeitig aktiv. Wenn sich einige dieser Fasern zusammenziehen, ruhen sich die übrigen Muskelfasern aus. Bei Krämpfen wird dieses Rotationssystem gestört. Infolgedessen kontrahieren alle Muskelfasern zur gleichen Zeit. Dies führt dazu, dass der Muskel zu lange angespannt bleibt, was zu einem krampfartigen Schmerz führt. Krämpfe können bei körperlicher Anstrengung, aber auch in Ruhe auftreten.

Wie kann man Krämpfe im Oberschenkel beheben?

Wenn Sie unter Oberschenkelkrämpfen leiden, können Sie Folgendes tun:

  1. Setzen oder legen Sie sich in eine bequeme Position.
  2. Versuchen Sie, den verkrampften Muskel locker zu schütteln.
  3. Funktioniert das nicht? Dann versuchen Sie, den Muskel sanft zu dehnen. Halten Sie das Bein gestreckt und ziehen Sie das Bein zu sich heran.
  4. Führen Sie dann einige Dehnungen durch oder massieren Sie den Muskel.

Was können Sie tun, um einem Oberschenkelkrampf vorzubeugen?

Es gibt eine Reihe von Dingen, die Sie tun können, um Krämpfe zu vermeiden. Zum Beispiel können Sie das Risiko eines Krampfes verringern, indem Sie sich vor dem Training richtig aufwärmen. Sie können sich auch nach dem Training dehnen. Außerdem ist es wichtig, ausreichend Wasser zu trinken. Denn Krämpfe treten schneller auf, wenn der Flüssigkeitsgehalt im Körper zu niedrig ist. Wer regelmäßig ein Glas Wasser trinkt, verringert das Risiko von Krämpfen in der Kniesehne und anderen Muskeln.

Außerdem ist es wichtig, sich aktiv zu bewegen. Dabei ist es wichtig, den Körper allmählich an die Anstrengung zu gewöhnen. Wenn Sie sich regelmäßig bewegen, werden die Muskeln stärker. Das macht sie in Zukunft weniger anfällig für Krämpfe.

Empfohlene Produkte
Teilen auf FacebookTeilen auf Twitter